Virtualisierung

Mittels Virtualisierung kann ein einziger Computer mehrere Betriebssysteme und Anwendungen gleichzeitig transparent ausführen. Dabei kann die Virtualisierungssoftware entweder direkt auf der Serverhardware oder mit einem Host-Betriebssystem ausgeführt werden.

Virtualisierungssoftware gestattet die Erzeugung virtueller Maschinen, von denen jede über ihre eigene CPU, über Netzwerkschnittstellen, Speicher, Arbeitsspeicher und Betriebssystem verfügt, wobei selbstverständlich all diese Komponenten in virtueller Form vorliegen. Es werden die verfügbaren Hardwareressourcen dynamisch auf die virtuellen Maschinen verteilt.

Virtualisierung bringt viele messbare Vorteile für den IT-Bereich mit sich - von der Verbesserung der Effizienz und Verfügbarkeit über Kosteneinsparungen bis hin zu einer höheren Produktivität.

Effizienz

Fortschritte bei der Hardwaretechnologie haben zu einer drastischen Steigerung der Rechenleistung geführt. Da die CPU-Erfordernisse der Anwendungen nicht in dem Maß gewachsen sind, liegt die CPU-Auslastung heute so niedrig wie noch nie zuvor.

Stabilität

Virtualisierung steht für mehr Sicherheit, da sich ein Anwendungsfehler oder Systemabsturz in einer virtuellen Maschine nicht auf andere virtuelle Maschinen auswirkt, die auf demselben System ausgeführt werden.

Kostensenkung

Virtualisierung ermöglicht den effektiven Einsatz der vorhandenen Kapazitäten. Da weniger Systeme für die Unterstützung der IT-Infrastruktur benötigt werden, sinken die Kosten für die Anschaffung, den Betrieb, die Kühlung und das Hosting von Hardwarekomponenten und nicht zuletzt auch die Personalkosten für die Verwaltung zusätzlicher Systeme.

Produktivität

Eine einmal erzeugte virtuelle Maschine lässt sich klonen, indem die zugehörigen Dateien oder logischen Laufwerke ganz einfach kopiert werden. Der Zeitaufwand für die Bereitstellung eines neuen Systems kann sich dadurch von mehreren Tagen auf wenige Minuten verkürzen.

Portabilität

Durch die Verwendung von abstrakten Einheiten innerhalb der virtuellen Maschinen und die Kapselung von virtuellen Daten auf virtuellen Festplatten können die Maschinen problemlos zwischen verschiedenen physischen Systemen portiert werden.

Verfügbarkeit

Die einfache Implementierung und Migration virtueller Maschinen macht geplante Ausfallzeiten überflüssig; gleichzeitig kommt es auch zu deutlich weniger ungeplanten Ausfallzeiten infolge von Systemfehlern.